Coaching-Ausbildungen

Unsere Inhouse-Coaching-Ausbildungen

Maßgeschneidert für Ihre Führungskräfte

Die Ansprüche an Vorgesetzte sind heute hoch. Eine Führungskraft, die Personalverantwortung trägt, benötigt Coaching-Kompetenzen. Es gilt, gezielt Feedback zu geben, zu motivieren, Entwicklungsmaßnahmen  zu entwerfen, zu besprechen, zu evaluieren und im Konfliktfall zu moderieren.

Viele Führungskräfte haben sich als Fachexperten bewährt, bevor sie Führungsverantwortung übernehmen. Die Wenigsten sind darauf vorbereitet. Dabei muss man Führung und die damit verbundene Coaching-Kompetenz genauso erlernen wie das notwendige Fachwissen.

Ausbildung zum Business Coach

In-House-Ausbildung zum Business Coach

Wünschen Sie sich eine umfassende Coaching-Ausbildung, die sich an den täglichen Anforderungen Ihres Unternehmens und Ihrer Leistungsträger orientiert? Dann entspricht unsere In-House-Ausbildung zum Business Coach genau Ihren Vorstellungen.

  • Haltung und Selbstverständnis als Coach,
  • Coaching-Grundlagen und Rahmenbedingungen,
  • Rechtliche Rahmenbedingungen,
  • Stärkung von Mitarbeiterressourcen – gezielt Ressourcen aufspüren, verstärken, aktivieren,
  • Gezielte Motivation aufbauen – die Werte und Meta-Programme von Einzelnen gezielt erkennen und stärken,
  • Konflikte konstruktiv lösen,
  • Burn-Out: Vorbeugen, erkennen und überwinden helfen,
  • Selbst-Blockaden bei Anderen erkennen und überwinden helfen,
  • Der Coach als Rollenvorbild – Selbst-Verständnis als Coach und Selbst-Erlaubnis, um andere in ihren Veränderungsprozessen zu unterstützen.

Umfang und genaue Inhalte der Fortbildung werden flexibel nach Ihren individuellen Bedürfnissen zusammengestellt.

Im allgemeinen wird ein Mindestumfang einer Coaching-Ausbildung von 130 Stunden als Voraussetzung für eine eigenständige Coaching-Tätigkeit angesehen. Sollte es bei den Teilnehmern noch keine Erfahrung mit dem Thema Coaching geben, erhöht sich der Umfang sinnvollerweise auf mindestens 180 Stunden.

Die Gesamtstundenzahl der Ausbildung verteilt sich dabei idealerweise auf einen Zeitraum von mehreren Monaten, um so einen Transfer des Erlernten in die eigene Lebenspraxis zu gewährleisten.

Die Vereinbarung von Supervisionsterminen nach Abschluss der eigentlichen Coaching-Ausbildung ist eine häufig gewählte Option, um die Umsetzung der Ausbildungsinhalte in die Praxis zu begleiten.

Dies gibt den Teilnehmern der Coaching-Ausbildungen gerade am Anfang ihrer Coaching-Tätigkeit die Sicherheit, in der Arbeit mit ihren Klienten wirklich zielorientiert und lösungsorientiert zu agieren. Der Gewinn an Erfahrung und Souveränität beschleunigt sich – zum Wohle beider Seiten.

Und für all diejenigen, die sich dauerhaft im Executive-Coaching etablieren wollen, ist die kontinuierliche Supervision der eigenen Arbeit ohnehin eine Selbstverständlichkeit – eine Verpflichtung dem eigenen Qualitätsanspruch gegenüber.

Wenn gewisse Voraussetzungen in Bezug auf den Umfang der Ausbildung und die Qualifizierung der Teilnehmer gegeben sind, ist eine Zertifizierung durch die European Coaching Association möglich.

Die European Coaching Association gehört zu den renommiertesten Coaching-Verbänden in Europa. Entsprechendes Gewicht haben die von ihr vergebenen Zertifikate.

Sollte diese Möglichkeit für Sie und Ihr Team von Interesse sein, lassen Sie es uns beizeiten wissen. Wir lassen die entsprechenden zeitlichen und inhaltlichen Anforderungen bereits in die Konzeptionierung Ihrer Coaching-Ausbildung einfliessen.

Konflikt Coach

In-House-Ausbildung zum Konflikt-Coach

Haben Sie eine Gruppe von Führungskräften, die regelmäßig in anspruchsvollen Konfliktsituationen vermitteln? Wünschen Sie sich ein konstruktiveres Klima in Ihrem Unternehmen oder einzelnen Geschäftsbereichen? Möchten Sie sich als Management-Team einen neuen Umgang mit Auseinandersetzungen eröffnen? Dann bietet unsere In-House-Fortbildung zum Konflikt-Coach für Sie die richtigen Optionen.

  • Unterschiedliche Arten von Konflikten
  • Unterschiedliche Menschentypen und ihre Art, Konflikte zu führen
  • Die Bedeutung von Gefühlen im Streitfall
  • Stufen der Konflikteskalation
  • Fragetechniken zum schnellen Verständnis der beteiligten Anliegen und Bedürfnisse
  • Multi-Level-Kommunikation im Fall von Kontroversen
  • Verbale und non-verbale Techniken der Deeskalation
  • Das Harvard-Modell, eines der bewährtesten Modelle im Konfliktfall
  • Modelle zur Deeskalation
  • Die Bedeutung von Konflikten in gruppendynamischen Zusammenhängen
  • Konflikte als Chance
  • Selbstverständnis im Konfliktfall

Umfang und genaue Inhalte der Fortbildung werden flexibel nach Ihren individuellen Bedürfnissen zusammengestellt.

Die anschließende Vereinbarung von Supervisionsterminen ist eine häufig gewählte Option, um die Umsetzung in die Praxis zu begleiten.

Wenn gewisse Voraussetzungen in Bezug auf den Umfang der Ausbildung und die Qualifizierung der Teilnehmer gegeben sind, ist eine Zertifizierung durch die European Coaching Association möglich.

Ausbildung zum Team Coach

In-House-Ausbildung zum Team Coach

Durchläuft Ihr Unternehmen regelmäßig umfassende Veränderungsprozesse? Müssen Teams innerhalb kurzer Zeit neu zusammenfinden und arbeitsfähig werden? Möchten Sie zunehmend auf eigene Coaches setzen, die Ihre Führungskräfte und Mitarbeiter in diesen Change-Situationen effektiv unterstützen? Dann entspricht eine Fortbildung zum Team Coach genau Ihren Bedürfnissen. In Abstimmung mit Ihnen erarbeiten wir die Inhalte Ihrer Ausbildung zum Team Coach.

  • Grundlagen der Gruppendynamik: Phasen der Teamfindung, typische Teamrollen, Möglichkeiten der Beschreibung von Team-Interaktionen
  • Gruppendynamik als Ausdruck systemischer Verstrickungen: Menschen setzen den Rucksack ihres Lebens nicht am Firmentor ab. So dient auch und gerade der berufliche Alltag und das enge Arbeitsumfeld als Bühne, auf der systemische Verstrickungen reinszeniert werden. Team-Konflikte können deswegen häufig ohne dieses tiefere Wissen nicht verstanden und dauerhaft gelöst werden.
  • Typische systemische Verstrickungen und ihre Auflösungen: Häufige systemische Verstrickungen – wie beispielsweise die Tri-Angulierung – führen zu typischen Konflikten und spezifischem Verhalten. Das Erkennen dieser Merkmale ermöglicht ein rechtzeitiges und adäquates Reagieren.
  • Grundlagen der Arbeit mit Organisationsaufstellungen: Organisationsaufstellungen sind ein hocheffektives Instrument der Strukturanalyse von Systemen sowie der zielgerichteten Lösungsfindung.
  • Gezielter Aufbau von Team-Ressourcen: Viel zu oft richtet sich der Blick nur auf die Dinge, die noch nicht zufriedenstellend funktionieren. Gerade im Unternehmensalltag ist es wichtig, wieder die Stärken und Ressourcen von Einzelnen und Gruppen in den Fokus zu nehmen und gezielt zu fördern und zu nutzen.
  • Gestaltung unterstützender Team-Überzeugungen: Genauso wie ein Einzelpersonen verfügen auch Teams über einschränkende oder stützende Überzeugungen – u.a. in Bezug auf ihre Leistungsfähigkeit oder ihre Fähigkeit, mit Veränderungen umzugehen.
  • Die Bedeutung von Werten für das Selbstverständnis von Gruppen verstehen und nutzen.
  • Konstruktiver Umgang mit Team-Konflikten: Das Harvard-Modell in der Arbeit mit Teams.
  • Umgang mit (vermeintlichen) Störern und Außenseitern: Die Botschaft hinter dem Verhalten verstehen, Spiele im transaktionsanalytischen Sinn erkennen und wertschätzend unterbrechen
  • Angemessener Umgang mit High- bzw. Low Performern: Aufbau der Selbsterlaubnis, um auf außergewöhnlichen Leistungen auch außergewöhnlich reagieren zu können.
  • Team Motivation: Verstehen, was Menschen in der Tiefe motiviert.
  • Visionsentwicklung für Einzelne und Gruppen.

Umfang und genaue Inhalte der Fortbildung werden flexibel nach Ihren individuellen Bedürfnissen zusammengestellt.

Im allgemeinen wird ein Mindestumfang einer Coaching-Ausbildung von 130 Stunden als Voraussetzung für eine eigenständige Coaching-Tätigkeit angesehen. Sollte es bei den Teilnehmern noch keine Erfahrung mit dem Thema Coaching geben, erhöht sich der Umfang sinnvollerweise auf mindestens 180 Stunden.

Die Gesamtstundenzahl der Ausbildung verteilt sich dabei idealerweise auf einen Zeitraum von mehreren Monaten, um so einen Transfer des Erlernten in die eigene Lebenspraxis zu gewährleisten.

Die Vereinbarung von Supervisionsterminen nach Abschluss der eigentlichen Coaching-Ausbildung ist eine häufig gewählte Option, um die Umsetzung der Ausbildungsinhalte in die Praxis zu begleiten.

Dies gibt den Teilnehmern der Coaching-Ausbildungen gerade am Anfang ihrer Coaching-Tätigkeit die Sicherheit, in der Arbeit mit ihren Klienten wirklich zielorientiert und lösungsorientiert zu agieren. Der Gewinn an Erfahrung und Souveränität beschleunigt sich – zum Wohle beider Seiten.

Und für all diejenigen, die sich dauerhaft im Executive-Coaching etablieren wollen, ist die kontinuierliche Supervision der eigenen Arbeit ohnehin eine Selbstverständlichkeit – eine Verpflichtung dem eigenen Qualitätsanspruch gegenüber.

Wenn gewisse Voraussetzungen in Bezug auf den Umfang der Ausbildung und die Qualifizierung der Teilnehmer gegeben sind, ist eine Zertifizierung durch die European Coaching Association möglich.

Die European Coaching Association gehört zu den renommiertesten Coaching-Verbänden in Europa. Entsprechendes Gewicht haben die von ihr vergebenen Zertifikate.

Sollte diese Möglichkeit für Sie und Ihr Team von Interesse sein, lassen Sie es uns beizeiten wissen. Wir lassen die entsprechenden zeitlichen und inhaltlichen Anforderungen bereits in die Konzeptionierung Ihrer Coaching-Ausbildung einfliessen.

Erfolg im Beruf